Der regionale Naturpark Doubs und Jura Tourismus laden Sie ein, auf dieser Website die Welt des Pferdes zu entdecken. Begegnen Sie den Freibergern im Herzen des Parc du Doubs – und damit in der Heimat der heute einzig verbliebenen Schweizer Pferderasse.

Hier lernen Sie die Eigenheiten und die Geschichte dieser Nutztiere besser kennen und erfahren, wie eng die Freiberger Pferde seit jeher mit dem Menschen und der von ihm gestalteten Kulturlandschaft auf den jurassischen Hochebenen verbunden sind.

Begegnen Sie den Tieren anschliessend in ihrem angestammten Lebensraum, wo sie in Halbfreiheit durch die weitläufigen Wytweiden streifen. Sie können auch einen Zuchtbetrieb besuchen oder vor Ort an einer der Veranstaltungen und Aktivitäten teilnehmen, die dem Freiberger Pferd gewidmet sind.

Projektrealisierung durch:

Veranstaltungen

August

Marché-Concours in Saignelégier

September

National FM

Besuch von Zuchtbetrieben

Treffen Sie
einen Pferdezüchter

Mehr Infos

News

  • 03.03.2020

    Caméline feiert ihren 2. Geburtstag !

    Das am 9. März 2018 geborene Fohlen – das Maskottchen des Parks – wird demnächst zwei Kerzen...


    Details
  • 27.03.2020

    Die nächste Generation der Züchter von Freiberger Pferden

    Für Alice Boichat (im Bild mit ihrem Pferd Choriste du Peupé) war es immer klar, dass sie den Familienbetrieb übernehmen würde. Nach dem Erwerb des eidgenössischen Fähigkeitszeugnisses als Landwirtin wurde sie ganz selbstverständlich im Zuchtbetrieb du Peupé in Le Noiremont angestellt, der zurzeit von ihren Eltern Catherine und Denis Boichat geführt wird. Die 23 Jahre junge Frau hat genaue Vorstellungen vom der Zukunft des Landwirtschaftsbetriebs, wobei sie die Atmosphäre des Ortes bewahren möchte, die vor über 30 Jahren geschaffen wurde. Alice Boichat plant in erster Linie, die züchterische Aktivität weiterzuführen, dabei allerdings die Anzahl von derzeit rund fünfzig Pferden zu reduzieren. Zugleich möchte sie den Reittourismus ausbauen, den sie, wie sie selber sagt, sehr liebt.


    Details
  • 03.02.2020

    Eine Tradition mit viel PS

    Das Holzrücken, diese althergebrachte Methode zum Unterhalt des Waldes, nutzt die Kraft der Pferde, um Baumstämme zu transportieren. Die Tiere ergänzen den Einsatz schwerer Maschinen und bieten dabei zahlreiche Vorteile für eine nachhaltige Waldnutzung. Das Pferd lässt sich auch an kaum zugängliche Stellen leiten, und weil es vergleichsweise leicht ist, fügt es weder den noch stehenden Bäumen noch dem Boden grössere Schäden (wie etwa Verdichtung oder Spurrillen) zu. Wird bei der Waldarbeit auf Maschinen verzichtet, lässt sich zudem Treibstoff einsparen, und die Forstwirte können sich am Kontakt mit dem Tier erfreuen.


    Details

Karte

Infos
Beobachtung der
Pferde
Besuch von
Zuchtbetrieben
Rund ums
Pferd
Die Pferde ziehen jeweils im Lauf des Monats Mai auf die Weiden. Deshalb erscheinen noch nicht alle Herden auf der interaktiven Karte. Wir danken für Ihr Verständnis.
Die Pferde ziehen jeweils im Lauf des Monats Mai auf die Weiden. Deshalb erscheinen noch nicht alle Herden auf der interaktiven Karte. Wir danken für Ihr Verständnis.
Zurück
Download der Regeln (PDF)
    • Parkieren Sie Fahrzeuge auf den dafür vorgesehenen Abstellplätzen und behindern Sie den Verkehr nicht.
    • Vor Toren und Zugangsschranken dürfen keine Fahrzeuge stehen.
    1/13
    • Halten Sie sich an die offiziellen Wege.
    2/13
    • Betreten Sie die Wytweiden nur, wenn Ihnen ein offiziell markierter Weg den Zugang erlaubt.
    • Gatter und Schranken sind nach der Passage wieder konsequent zu schliessen.
    3/13
    • Bei Herdenbesuchen im Freien sollte sich Ihr Hund nach Möglichkeit ausserhalb der Weiden aufhalten.
    • Hunde müssen auf den Weiden an der Leine geführt werden.
    4/13
    • Beaufsichtigen Sie ihre Kinder und sorgen sie dafür, dass diese den Pferden keine Angst einjagen.
    • Versuchen Sie nicht, die Tiere auf Trab zu bringen, indem sie diese erschrecken.
    5/13
    • Respektieren Sie die Gelassenheit und Ruhe einer Herde.
    6/13
    • Pferde sind ängstliche Tiere. Deshalb sollte man sich ihnen nie brüsk oder unerwartet nähern.
    • Versuchen Sie nicht, ein Pferd von seiner Herde wegzulocken, denn dadurch könnte es zu unvorhersehbaren Reaktionen kommen.
    7/13
    • Bitte verzichten Sie auf das Füttern der Nutztiere.
    8/13
    • Halten Sie vor allem zu Mutterkühen einen gebührenden Abstand, denn diese verteidigen bei drohender Gefahr ihre Kälber.
    9/13
    • Tragen Sie Sorge zu den ökologisch wertvollen Trockenmauern und entfernen Sie daraus keine Steine.
    10/13
    • Nutzen Sie für Grilladen die bestehenden Feuerstellen.
    11/13
    • Werfen Sie im Wald und auf den Weiden nichts weg.
    • Nutzen Sie die zur Verfügung stehenden Abfalleimer, und nehmen Sie Ihren Müll mit, wenn es keine Entsorgungsmöglichkeit gibt.
    12/13
  • Haftungsausschluss und Verantwortung: Der Naturpark Doubs kann nicht für Schäden an fahrenden oder abgestellten Fahrzeugen haftbar gemacht werden. Ebenso lehnt er jegliche Verantwortung für Unfälle auf den Wytweiden ab.
    Wer die interaktive Karte des Parc du Doubs nutzt, um an einen bestimmten Ort zu gelangen, ist selber für allfällige Schäden verantwortlich, die unterwegs zu Fuss oder mit einem Motorfahrzeug entstehen könnten.
    Kommt ein Tier zu Schaden, so ist jegliche Haftung des Naturparks für entsprechende Handlungen einer Person oder Gruppe ausgeschlossen. Auch wer als Besucher die interaktive Karte des Parc du Doubs nutzt, steht weiterhin in der Verantwortung für sein Handeln.

    13/13
13
Download der Regeln (PDF)

Mit Unterstützung durch

by moxi